Erzbiennale

Die vom Verein Steirische Eisenstraße ins Leben gerufene „Erzbiennale“ hat das Ziel, herausragenden bildenden Künstlern der Region ein entsprechendes Forum zu bieten und sie zu einer gemeinsamen Ausstellung zu motivieren. 2016 fand die Erzbiennale erstmals in Niklasdorf statt – u.a. mit dem renommierten und international erfolgreichen bildenden Künstler Georg Brandner, Seine Werke widerspiegeln Themenschwerpunkte wie Erotik, Reisen und die Landschaft in der Schwerindustrie. 2017 folgte die Fortsetzung im Museumshof Kammern – die Eröffnungs-Vernissage sorgte für ein volles Haus und ein begeisterte Besucher. Unter dem Titel „Backstage – das wirkliche Leben an der Steirischen Eisenstraße“ waren Künstler aus Nah und Fern vertreten, die sich in der Region bereits einen Namen gemacht haben – darunter Georg Brandner, Albert Ecker, Laura Ecker, Erika Hovanny, Gottfried Leitner, Herbert Lerchegger, Behrouz Mohammedi, Veton Vejseli und Werner Walker. Das Projekt wurde im Rahmen des LEADER-Projektes des Vereins Steirische Eisenstraße „Kultur an der steirischen Eisenstraße“ mit Unterstützung von Land, Bund und Europäischer Union umgesetzt.