Verein Steirische Eisenstraße

  • Slider Image

Seit 1986 schafft der Verein Steirische Eisenstraße die identitätsstiftende Klammer für das montanhistorische materielle wie immaterielle Kulturerbe des Bezirkes Leoben und der angrenzenden Eisenwurzen. Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich der Verein um dessen Erhalt und seine Transformation in die Gegenwart

Die 15 Mitgliedsgemeinden des Vereins sind:

Als gemeinnützige Einrichtung dient der Verein der Förderung der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Region unter Berücksichtigung des montanhistorischen Erbes. Die grundlegende Bedeutung der Region für die industrielle Entwicklung der Steiermark und Österreichs wird anhand der reichen montanhistorischen Denkmäler, Tradition und Fertigkeiten der Bevölkerung aufbereitet und einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Seit mehr als 20 Jahren besteht innerhalb des Vereines Steirische Eisenstraße der Beirat für Denkmalpflege und Revitalisierung, über den bereits Investitionen von vielen Millionen Euro zur Bewahrung der montanhistorischen Kulturgüter abgewickelt wurden.

Bildungs- und kulturpolitische Zielsetzung ist es, auf der Grundlage der regionalen Wirtschafts- und Sozialgeschichte durch aktivierende Kulturarbeit zur Stärkung des regionalen Selbstbewusstseins beizutragen. Darüber hinaus sollen Anstöße zur schöpferischen Auseinandersetzung der Einwohner und Besucher der Region mit gegenwärtigen und künftigen Entwicklungen gegeben werden.

Seit zehn Jahren nimmt der Verein an einer Reihe von EU-Projekten in Förderprogrammen wie Interreg oder Horizon2020 teil. Über die Erz und Eisen Regionalentwicklungs GmbH, die sich zu 100 % im Eigentum des Vereins befindet, wird zudem das EU-Förderprogramm LEADER abgewickelt.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte umfassen:

  • Pflege des Bergmännischen Brauchtums durch eine Reihe von Initiativen und Veranstaltungen in der Region (Barbarabrauchtum, Barbarabier, Ledersprung, Bergparaden, usw.)
  • „Kultur an der Steirischen Eisenstraße“ – neue kulturelle Impulse in den Mitgliedsgemeinden
  • Aufbau und Wartung des regionalen Veranstaltungskalenders 
  • Koordination des Beirates für Denkmalpflege und Revitalisierung
  • Aufbau und Pflege des Eisenstraßenbotschafter-Netzwerkes
  • Koordination des „Mach was“– Festivals der Eigeninitiative
  • Mitarbeit an den EU-Projekten InduCult (Programm Central Europe) und MIREU (Horizon2020)
  • Partner im ERIH-Netzwerk (European Route of Industrial Heritage)

Kürzlich durchgeführte Aktivitäten:

  • Musikvideo Eisenstraßen-Song“ (Gebrüder Jakob)
  • Filmische Aufzeichnung der Bergmannstänze zur Archivierung des immateriellen Kulturerbes
  • Koordination und Durchführung des „Tu was Sozialfestivals“ mit rund 100 umgesetzten Kleinprojekten (darunter auch Impulsgeber für das Rostfest)

Highlights in der Vereinsgeschichte